Gemeinde Claußnitz

feuerwehr.jpg

 
"Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr"

 Geschichte ab 1700 

Im Jahre 1700 kaufte seine Erlaucht, der Graf von Schönburg-Wechselburg zur Benutzung für die umliegenden Ortschaften eine Schöppspritze. Sie musste von 4 Pferden gezogen werden und benötigte zur Bedienung 24 Mann.

 

Als 1854 die Rechte des Marktflecken Claußnitz an Wechselburg abgegeben wurden, erhielt Claußnitz diese Spritze und sie erfüllte ihren Zweck ganze 22 Jahre.

 

Im Laufe der Zeit wurden in verschiedenen Orten Feuerwehren gegründet.
Auch Claußnitz befasste sich mit der Gründung einer Feuerwehr, die 50 Mann stark sein sollte. Deshalb berief Daniel Türk eine Einwohnerversammlung ein, bei der sich 50 Mann für diese Aufgabe fanden.

 

Somit wurde am 18. August 1876 die Ortsfeuerwehr Claußnitz gegründet (Oberaufsicht hatte der Gemeinderat).

Die Mannschaften sollten jeweils ein Jahr verpflichtet werden. Große
Probleme zu dieser Zeit gab es mit der Finanzierung, deshalb wurde ein
Darlehen aufgenommen. Zur Entschädigung der Feuerwehr wurden bei
jedem Brand im Ort 30 Mark bezahlt.

 

Durch Streitigkeiten innerhalb der Mannschaft im Jahre 1878 wurden die von der Gemeinde beschafften Utensilien in die Kleiderkammer gegeben, woraus
zu schließen war, dass sich die Mannschaft aufgelöst habe. Dies löste große Betroffenheit aus.

 

Nun überlegte man, wie die Wehr wieder neu organisiert werden könnte. Man vermutete, dass sich dieses nur durch eine Besoldung der Wehr erreichen lässt, somit wurden nun im Brandfall pro Stunde und Mann 25 Groschen bezahlt. 
                                             

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.