Gemeinde Claußnitz

Blick.jpg

Rochlitz, 22. Juni 2021

Mit dem Jahr 2020 ist die ursprünglich geplante Zeitspanne der LEADER-Förderperiode 2014-2020 zu Ende gegangen. „Für die Übergangsphase in den Jahren 2021 und 2022 stehen jedoch weitere Gelder zur Verfügung. Diese zusätzlichen Fördermittel können zu den bisher geltenden Bedingungen der Förderperiode 2014-2020 genutzt werden“, erklärt Regionalmanagerin Jana Uhlmann.

Heute startet mit Aufruf 01-2021 der insgesamt 20. Aufruf für Projekte im Land des Roten Porphyr in der aktuellen Förderzeit.

Stichtag für das Einreichen von Projektanträgen ist der 9. Juli 2021.

 Bis zum Stichtag können Projektanträge für die folgenden Maßnahmen eingereicht werden:

  • B2.01 Innovative Mobilitäts- und Verkehrskonzepte inkl. multimedialer Angebote
  • D1.02 Weiterentwicklung soziokultureller, freizeit- und museumspädagogischer Einrichtungen im Sinne der Qualitätssteigerung
  • D2.01 Erhalt und bedarfsgerechte Entwicklung des touristischen Wegenetzes und der kleinen touristischen Infrastruktur
  • D2.02 Belebung des ländlichen Kulturerbes

 Über die Projektanträge wird zum 23. Juli 2021 per Umlaufbeschluss entschieden.

Für weitere Information und Beratung wenden sich Antragsteller bitte mit ihren Kontaktdaten per E-Mail an uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Abgabe der Unterlagen ist nach telefonischer Anmeldung unter 03737 /78 63 621 möglich.

Alle Informationen und natürlich die überarbeitete und gültige Fassung unserer geänderten LES finden Interessenten im Internet unter www.porphyrland.de 

Bis zu den angegebenen Stichtagen nimmt das Regionalmanagement Anträge für das Auswahlverfahren der Region an. Nur vollständige Unterlagen können dabei im Auswahlverfahren berücksichtigt werden.

Die LEADER-Förderung läuft wie gehabt in zwei Stufen ab:

In der ersten Stufe bewertet das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) nach Pflicht- und Rankingkriterien Projekte im Rahmen eines festgelegten Budgets. Erst nach positivem Bescheid von der LAG kann der Antragsteller in der zweiten Stufe seinen Antrag auf Förderung bei der zuständigen Bewilligungsstelle des Landkreises abgeben.

Umfangreiche Informationen zum Förderablauf finden Interessenten auf der Internetseite des Regionalmanagements unter http://www.porphyrland.de/ihr-weg-zur-foerderung/schritt-fuer-schritt-zur-foerderung

Es ist darüber hinaus ausführlich erklärt, was LEADER eigentlich bedeutet und u. a. welche Voraussetzungen ein Projekt mitbringen muss, um Förderung erhalten zu können.

Kontakt:

Regionalmanagement „Land des Roten Porphyr“
Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
Burgstraße 6, 09306 Rochlitz
Telefon +49 (0)3737 7863621
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mitarbeiter in der örtlichen Erhebungsstelle (m/w/d)

 

 

Stellvertretende Leitung (m/w/d)

 

Aufgrund der Herstellung eines Regenwasseranschlusses wird die Obere Dorfstraße im Bereich der Wohnhäuser Obere Dorfstraße 100 und 102 im Zeitraum vom 21.06.2021 bis zum 25.06.2021 gesperrt. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung der Straße ausgeführt.                                                                              

Seit dem 14. Juni 2021 ist das Testzentrum in Claußnitz - Turnhalle Markersdorf vorerst geschlossen. Ab sofort können sich Bürgerinnen und Bürger in Burgstädt 7 Tage/Woche auf eine Corona-Infektion testen lassen. Mit Hilfe eines PoC-Antigen-Tests liegt ein Testergebnis vor Ort innerhalb von 15 Minuten vor. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

 

 

Auszug aus der Veröffentlichung des Landratsamtes Mittelsachsen:

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Corona-Lage am 9. Juni 2021

09.06.2021

Es greifen ab Freitag weitere Lockerungen, die Schulen und Kitas gehen wieder in den Regelbetrieb und das Gesundheitsamt verabschiedet die Bundeswehr. 

Statistik

Die Zahl Corona-Nachweise ist auf 24 231 gestiegen. Das sind 23 Fälle mehr im Vergleich zum Vortag. In den Krankenhäusern werden 33 Covid-Patienten behandelt, davon zehn auf der Intensivstation. Der Inzidenzwert liegt laut Robert Koch-Institut in Mittelsachsen heute bei 29,9.

Weitere Lockerungen wegen geringer Inzidenz

Seit fünf Werktagen hintereinander liegt die Inzidenz im Landkreis unter 50. Damit greifen ab Freitag weitere Lockerungen, die notwendige Bekanntmachung wurde im elektronischen Amtsblatt des Landkreises veröffentlicht. Bei den Kontaktbeschränkungen dürfen jetzt auch in geschlossenen Räumen zehn Personen zusammenkommen, wobei Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres unberücksichtigt bleiben. Die Innengastronomie kann mit Kontakterfassung für Besucher geöffnet werden. Sollten dort Personen aus mehreren Hausständen an einem Tisch sitzen, müssen diese einen negativen tagesaktuellen Test nachweisen, beziehungsweise nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind. Übernachtungsangebote sind nach vorheriger Terminbuchung und mit Kontakterfassung sowie tagesaktuellem Test zu Beginn des Aufenthalts möglich. Bei Beerdigungen und Eheschließungen sind jetzt bis zu 50 Personen zulässig, wobei die Testpflicht beziehungsweise der Nachweis über Genesung oder Impfung unberührt bleibt. Außerdem ist Kontaktsport auf Innensportanlagen mit bis zu 30 Personen mit tagesaktuellem Test beziehungsweise dem Nachweis einer Genesung oder Impfung und mit einer entsprechenden Kontakterfassung zulässig, wobei auch das Anleitungspersonal einen tagesaktuellen Test nachweisen muss. Dies gilt nicht für genesene oder geimpfte Personen.

Definition Genesene: Der positive PCR-Test darf nur ein halbes Jahr zurückliegen und muss mindestens 28 Tage her sein.

Information des Kultusministeriums:
Normalbetrieb für Schule und Kita im Landkreis Mittelsachsen und Erzgebirge

Aufgrund stabiler Sieben-Tage-Inzidenz unterhalb von 50 können Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Mittelsachsen ab Freitag (11. Juni) wieder in den Regelbetrieb zurückkehren. Im Landkreis Erzgebirge findet der Regelbetrieb in Kitas und Schulen ab Montag (14. Juni) statt. Hier greift die neue Schul- und Kita-Verordnung, die den Regelbetrieb ab einer stabilen Inzidenz von unter 100 ermöglicht. Damit kann wieder Präsenzunterricht für alle Schüler und ohne Teilung der Klassen stattfinden. Auch in Kindertageseinrichtungen ist wieder ein Regelbetrieb entsprechend der pädagogischen Konzepte möglich. „Ich freue mich, dass ab nächster Woche dann wieder alle Schüler in ganz Sachsen im Regelbetrieb unterrichtet werden. Das wird höchste Zeit. Es sind dann noch sechs Wochen Schule, die intensiv dazu genutzt werden, die Lernstände zu ermitteln, Lücken zu schließen und neuen Lernstoff zu vermitteln. Unsere Lehrer werden hier sensibel vorgehen und keinen Notenmarathon auslösen. Eltern und Schüler können sich wieder auf einen geregelten Schulalltag freuen“, so Kultusminister Christian Piwarz. Laut der neuen Regelungen in der Kita- und Schulverordnung kann nach jetzigem Stand zudem ab Montag in fast allen Landkreisen die Maskenpflicht für Schüler und Schulpersonal im Schulgebäude wegfallen, da die regionale Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 35 liegt. Für den Erzgebirgskreis und Mittelsachsen wird diese Regelung voraussichtlich erst Mitte der Woche eintreten, wenn die Inzidenz weiter fällt.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.