Gemeinde Claußnitz

naturlehrpfad.jpg

Information und Bitte um Unterstützung bei der Erweiterung der Heimatstube in der alten Kirchschule am Anger 3

Als die Gemeinde Claußnitz in der heutigen Form im Jahre 1994 entstand, trafen sich interessierte Bürger aus allen Ortsteilen, um im Heimatverein die Ortsgeschichte zu erfassen und das kulturelle Zusammenleben unserer Bürger zu fördern.

Neben der Erfassung der älteren Geschichte wurde auch damit begonnen, die aktuelle Entwicklung und Veränderung im Dorf zu dokumentieren. Seither wurden 6.000 Dokumente, 100.000 Fotos sowie Zeitungsausschnitte und Gegenstände gesammelt. Vieles muss jetzt noch in privaten Haushalten verwahrt werden. In Zukunft sollen diese Objekte zusammen erfassst, sachgerecht gelagert und der Öffentlichkeit in der Heimatstube zugänglich gemacht werden.

In der seit 2010 bestehenden Heimatstube befindet sich eine Dauerausstellung zum Wirken von Daniel Gottlob Türk. Er wurde 1850 in Claußnitz geboren und war später ein bekannter Musikprofessor in Halle. Zur ständigen Ausstellung gehören auch bemalte Möbel aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts und eine Küche um 1900.

Dazu wird jährlich eine Sonderausstellung von den Heimatfreunden erarbeitet. Erfolgreich waren in der letzten Zeit Ausstellungen zur Industriegeschichte der GROMA und zu Persönlichkeiten aus dem Ort, wie dem Heimatmaler Oswald Schuricht und Kammersänger Fritz Linke.

Zur räumlichen Erweiterung der Heimatstube ist der Ausbau der gesamten unteren Etage geplant.

Hierzu sind zuerst bauliche Maßnahmen an dem historischen Geäude erforderlich. Ein Antrag zur finanziellen Förderung durch das LEADER-Programm (EU-Förderung im ländlichen RAum) wurde bereits erarbeitet.

 

Zum erfolgreichen Gelingen des Vorhabens sind aber weitere erhebliche Mittel nötig.

 

Den Antrag zur finanziellen Förderung und Durchführung der Baumaßnahmen kann nur der Eigentümer des Gebäudes stellen. Das ist im Falle alten Kirchschule die Claußnitzer Kirchgemeinde.

Aus genanntem Grund bittet der Heimatverein alle, im Rahmen ihrer Möglichkeiten zweckgebundene Geldspenden zu leisten.  Es werden Spendenquittungen erstellt.

Überweisungen tätigen Sie bitte auf das Spendenkonto der Kirchgemeinde Claußnitz:

IBAN: DE96 8705 2000 3543 0011 66
BIC: WELAD1FGX
Verwendungszweck: Alte Kirchschule Claußnitz

 Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns sehr herzlich.

Heimatverein Claußnitz 1994 e.V.

 Rochlitz, 17. September 2019

Heute startet der insgesamt 16. Aufruf für Projekte im Land des Roten Porphyr in der aktuellen Förderperiode.
Stichtage für das Einreichen von Projektanträgen sind je nach Fördertatbestand der 10. Oktober 2019 bzw. 15. November 2019.

„Dieser Aufruf ist vorläufig der letzte der aktuellen Förderperiode in diesem Umfang. Dank der sehr guten Zusammenarbeit in der Lokalen Aktionsgruppe konnte bereits fast unser gesamtes Budget positiv für kommunale, aber auch für sehr viele private Vorhaben gebunden werden. Aus den für das Land des Roten Porphyr zur Verfügung stehenden Mittel sind derzeit noch knapp 1,3 Millionen Euro verfügbar, die jetzt für den aktuellen Aufruf genutzt werden können. Einen weiteren Aufruf wird es nur geben, wenn nicht benötigte Gelder ins Budget zurückfließen, weil beispielsweise Teilnehmer ihren Antrag zurückziehen“, erklärt Regionalmanagerin Jana Uhlmann.

Gesucht werden Projekte aus den Bereichen A1 (Entwicklung von Rahmenbedingungen für Unternehmen), B1 (Erhalt und Entwicklung einer bedarfsgerechten Infrastruktur), B3 (Verbesserung von Angeboten im Bereich der Bildung), C1 (Bedarfsgerechte Entwicklung von Dörfern und Städten als Wohnorte unter Bewahrung des ländlichen Kulturerbes) sowie D2 (Verbesserung der touristischen Wertschöpfung und des Freizeitwertes der Region).

Die Stichtage sind wie folgt unterteilt:

*Stichtag 10. Oktober 2019 mit Umlaufbeschluss zum 30. Oktober 2019: B3, B1.02, B1.03, B2.02
*Stichtag 15. November 2019 mit Entscheidung im Koordinierungskreis am 5. Februar 2020: A1, C1.01, C1.02, D2

Telefonische Beratung erhalten Interessenten rund um die LEADER-Förderung im Land des Roten Porphyr immer dienstags von 9 bis 17 Uhr unter Telefon 03737/7863621.

Alle Informationen und natürlich die überarbeitete und gültige Fassung unserer geänderten LES finden Interessenten im Internet unter www.porphyrland.de

Bis zu den angegebenen Stichtagen nimmt das Regionalmanagement Anträge für das Auswahlverfahren der Region an.
Nur vollständige Unterlagen können dabei im Auswahlverfahren berücksichtigt werden.

Die LEADER-Förderung läuft in zwei Stufen ab:

In der ersten Stufe bewertet das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) nach Pflicht- und Rankingkriterien Projekte im Rahmen eines festgelegten Budgets. Erst nach positivem Bescheid von der LAG kann der Antragsteller in der zweiten Stufe seinen Antrag auf Förderung bei der zuständigen Bewilligungsstelle des Landkreises abgeben.

Umfangreiche Informationen zum Förderablauf finden Interessenten auf der Internetseite des Regionalmanagements unter http://www.porphyrland.de/ihr-weg-zur-foerderung/schritt-fuer-schritt-zur-foerderung

Es ist darüber hinaus ausführlich erklärt, was LEADER eigentlich bedeutet und welche Voraussetzungen ein Projekt mitbringen muss, um Förderung erhalten zu können.

Kontakt:

Regionalmanagement „Land des Roten Porphyr“
Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
Burgstraße 6, 09306 Rochlitz
Telefon +49 (0)3737 7863621
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Gemeinde Claußnitz erneuert die Parkplätze an der Turnhalle Markersdorf.

Die Parkplätze sind derzeit unbefestigt. Es gibt keine Stellplatzeinteilung und keine geordnete Entwässerung. Bei schlechtem Wetter ist der Untergrund stark aufgeweicht und dann schlecht zu begehen und zu befahren. Eine Beleuchtung des Platzes fehlt ebenfalls, so dass ein gefahrloses Begehen bei Dunkelheit nicht möglich ist.

Mit der Erneuerung der Parkplätze wird die Fläche ordnungsgemäß befestigt. Es werden 17 ausgewiesene Stellflächen geschaffen, die mit wasserdurchlässigem Pflaster hergestellt werden. Es wird ein geordnetes Parken möglich. Durch Entwässerungsleitungen und Einläufe, kann die Fläche entwässert werden.  2 Straßenlampen sollen für das nötige Licht auf der Parkplatzfläche sorgen und ein gefahrloses Begehen bei Dunkelheit ermöglichen.

Es wird ein behindertengerechter Stellplatz geschaffen und die Fläche insgesamt von ihrer Neigung her barrierefrei gestaltet, so dass sie auch mit einem Rollstuhl zu befahren ist.

Eine begleitende Grünstruktur in Form von Laubbäumen und Sträuchern wird neben der Parkplatzfläche angelegt.

Die Baumaßnahme dient der Verbesserung des Ortsbildes, der Verkehrsinfrastruktur sowie der Verbesserung der Lebensqualität. Der barrierefreie Ausbau ermöglicht auch die Integration und Inklusion beeinträchtigter Personen und gestaltet sich gleichzeitig familienfreundlich.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.